Bekanntlich führen viele Wege nach Rom – wir entscheiden uns für einen besonders dornigen. Mit dem E-Mountainbike von der Toscana nach Rom. Immer wieder auf der Route der Via Clodia über Karrwege, Singletrails und Schotterwege, durch Bäche und über Kuhweiden bis vor das Kolosseum.

Die Reise ist organisiert von Bike Adventure Tours.

Die Gesamtstrecke beträgt ca. 340 km mit ca. 6300 Hm in 5 Bike-Etappen mit im Schnitt je 68 km / 1260 Hm pro Tag.

80% auf Schotter- oder Karrwegen und 20% auf asphaltierten Strassen mit wenig Verkehr. Meist technisch einfach bis mittel, einige Abschnitte sind technisch anspruchsvoll.

Massa Marittima

Im Anschuss an unseren Sardinien-Trip fahren wir nach Massa Marittima und treffen da unseren Guide und die übrigen Teilnehmer. Erster Programmpunkt sind die Miet-E-Bikes. Natürlich kann man auf die Reise auch das eigene Bike mitnehmen, nur sollte man dann aufpassen, dass dieses nicht schon auf der Anreise geklaut wird. Das ist einem der Teilnehmer tatsächlich passiert!

Toscana Scott E-Bike

Es geht gleich los, die Einrolltour auf den nahen Trails hat es in sich und (über)fordert mich etwas. Mir wird klar, das wird anspruchsvoller als erwartet. Es fehlt eindeutig das Training im Gelände und zudem sitze ich zum ersten Mal auf einem E-Mountainbike. An das Gefährt muss ich mich erst gewöhnen. Doch nach der knapp 2-stündigen Tour inklusive einem Sturz habe ich den Dreh raus und es macht Spass, so ein Motörchen ist schon ganz praktisch.

Pünktlich zum Sonnenuntergang spazieren wir ins Städtchen und lassen uns zum ersten Mal kulinarisch verwöhnen. Die Chemie in der Gruppe stimmt, Wein und Grappa schmecken. Wir freuen uns auf das gemeinsame Abenteuer.

Übernachtung Massa Marittima: Duca del Mare

Massa Marittima Sunset
Massa Marittima Plaza

Trail-Erlebnis nach Scansano

Es geht los über Stock und Stein und bald fangen wir die ersten Kratzer und Platten ein. Das ist Mountainbiken vom Feinsten. Die Landschaft ist toll, genau so wie man sich die Toscana vorstellt. Hügelig mit Pinien, Zypressen, Olivenbäumen und Weinreben, sogar zwei Rehe kreuzen unseren Weg. Es bleibt Zeit für eine Kaffeepause in einer typischen italienischen Bar und am Mittag zaubert unsere Begleitmannschaft ein tolles Picknick aus dem Bus. Für den Kaffee stürmen wir wieder eine Bar, die Stammkundschaft und der Wirt freuen sich über die ungewöhnliche Gästeschar in Bike-Klamotten und alle sind am Sonntag in Plauderlaune. Zum Erlebnis wird der WC-Besuch, denn das Klo ist in einer winzig kleinen Besenkammer untergebracht. Man kann sich kaum bewegen und das Lavabo ist zugestellt mit Putzmaterial, den Lichtschalter finden wir erst nach einigem Suchen in einer Ecke an der Decke.

Toscana - Zypressen
Toscana - Dschungel

Der zweite Teil des Tages führt uns durch ein wunderschönes Tal, hoch zu unserem Tagesziel in Scansano. Die Ortsdurchfahrt ist erheblich erschwert, Hunderte von Leuten blockieren unseren Weg. Es ist Weinfest.

Übernachtung Scansano: Antico Casale di Scansano


Als Via Clodia wird eine Römerstraße bezeichnet, die von Rom aus über Clusium (Chiusi), Arretium (Arezzo), Florentia (Florenz), Luca (Lucca) nach Luni führte und dort Anschluss an die Via Aurelia bzw. Via Aemilia Scaura nach Genua fand.
Quelle: wikipedia

Via Clodia - Tuscania

Thermalquellen von Saturnia

Auf einem Abschnitt der „Via Clodia“ rollen wir weiter, auf und ab und sammeln fleissig Höhenmeter. Oft säumt Brombeergestrüpp den Weg und immer wieder hört man einen Aufschrei wenn irgend ein Körperteil oder Kleidungsstück an den Dornen hängen bleibt. Belohnt werden wir mit schönen Ausblicken in die weite Landschaft. Das Begleitfahrzeug versorgt uns zwischendurch mit Snacks und Getränken.

Toscana - Kaktus
Toscana - Landschaft

Ziel am Mittag ist der beschauliche Ort Saturnia, weltberühmt für seine Thermenanlage. Wer mag nimmt ein Bad, mich fasziniert vor allem der Pizza-Automat – was es nicht alles gibt.

Saturnia
Saturnia - Pizza-Automat

Am Nachmittag besichtigen wir einen der eindrücklichen Hohlwege. Bis zu zwölf Meter tief sind diese von den Etrusker in die Tuffsteinfelsen eingeschnitten worden. Nun wird es abenteuerlich, der vorgesehene Weg ist gesperrt und unser Guide muss improvisieren. Die Bikes manövrieren wir durch eine enge Schlucht über Absätze und glitschige Stufen. Hier zeigt sich der Nachteil der E-Bikes, das Gewicht. Gut haben wir ein paar starke Männer dabei.

Toscana - Hohlweg
Toscana Biken

Pitigliano

Unvergesslich der erste Blick auf Pitigliano, was für ein zauberhaftes Städtchen. Hier lohnt es sich, nach dem langen Biketag noch etwas Energie in einen Spaziergang zu stecken. Unterkunft und Essen sind einmal mehr ein Erlebnis.

Blick auf Pittigliano
Pittigliano - Cecottino
Pittigliano Gasse

Übernachtung Pitigliano: Ceccottino


Durch den Zauberwald nach Tuscania

Wir verlassen die Toscana und sind nun im Latium. Die Hügel werden weniger, die Landschaft sanfter. Bei einem Weingut machen wir spontan Halt und beobachten die Weinlese, einer der Arbeiter schenkt uns süsse Trauben. Bald darauf erreichen wir den „Sentiero dei Briganti“, das absolute Highlight des Tages, ein flowig langer Trail durch einen Zauberwald, so richtig zum geniessen. Picknick gibt es auf einem Dorfplatz, jeder holt sich in der Bar ein Panini nach seinem Gusto.

Toscana - Weinlese
Toscana - Weinreben

Später fahren wir durch einen Windpark, die riesigen Rotoren zaubern ein schönes Schattenspiel auf den Acker und das ständige Surren fasziniert. Unser Tagesziel, Tuscania, ist wieder ein ausgesprochen hübsches Städtchen. Auf dem Weg ins Restaurant bleibt Zeit für einen kleinen Rundgang.

Windpark
Tuscania
Tuscania

Übernachtung Tuscania: Tuscania Panoramico


Lago di Bracciano

Das Gelände des Latium öffnet sich immer mehr. Auf den Wiesen grasen Pferde- und Kühe, Schafe queren unseren Weg begleitet von laut bellenden Hunden. Doch wo Tiere sind hat es meist auch Zäune und so gibt es heute immer mal wieder ein Hindernis zu überwinden.

Biker Zaun

Wie aus einer anderen Welt steht völlig unerwartet die Burg „Rocca Respampani“ vor uns und beflügelt unsere Fantasie. Fast erwarten wir Harry Potter auf seinem Quidditchbesen oder „Rapunzel lass dein Haar herunter“.

Burg Rocca Respampani

Die dunklen Wolken kündigen ein Gewitter an und tatsächlich erwischt es uns kurz vor der Znünipause. Bei einem Restaurant finden wir zum Glück Unterschlupf, nur Kaffee gibt es wegen Stromausfall leider keinen. Bald geht die Fahrt weiter, auf einem stillgelegten Eisenbahntrasse mit dunklen Tunnels und durch imposante Laubholzwälder, wir staunen immer wieder, wie abwechslungsreich unsere Route ist.

Toscana - Biker

Das Ziel heute ist Trevignano Romana am idyllischen Lago di Bracciano. Bei einem „aperitivo“ geniessen wir die schöne Abendstimmung, immer mit Blick auf unsere Bikes, ein paar komische Gestalten schleichen verdächtig herum. Nach einer erfrischenden Dusche erwartet uns ein Pizza-Schmaus.

Lago di Bracciano - Abendstimmung

Übernachtung Trevignano: Recostano


Auf nach Rom!

Das Frühstück müssen wir heute mehr oder weniger selber zubereiten, jedes Zimmer verfügt über eine kleine Küche mit einem Bialetti Kaffeekocher, in einem Korb warten einige Leckereien. Dazu organisiert unser Team frisches Brot, Früchte, Käse und Schinken. Die Schlussetappe führt über sanfte Hügel, es erwarten uns ein paar letzte knackige Trails und Rampen. Bei schönstem Wetter erreichen wir unser erstes Zwischenziel, eine Cafébar. Gestärkt fahren wir los, doch wie aus dem Nichts und völlig unerwartet hat sich während unserer Pause ein heftiges Gewitter mit Sturmböen aufgebaut. Nach ein paar Minuten Fahrt ordnet unser Guide die Rückkehr ins Restaurant an, ein weiser Entscheid, eine halbe Stunde später ist das Gröbste vorbei. Mehr oder weniger trocken erreichen wir am Mittag Formello. Hier gibt’s eine Stärkung aus dem Pizza take-away und von der Aussichtsterrasse auf dem Turm können wir am Horizont bereits die Ewige Stadt erahnen.

Formello - Aussicht vom Turm
Toscana Pizza take-away

Nun geht es meist flach auf Nebenstrassen und auf dem Tiber-Damm (mit super Radweg) dem Ziel entgegen, die Gegend wird langsam aber sicher städtischer. Wie im Programm versprochen, pedalen wir mit unseren Bikes mitten in die Stadt, sehen seit langem wieder mal Lichtsignale und kämpfen uns durch die Fussgängerzone bis zum Kolosseum – was für ein unvergesslicher Augenblick und definitiv ein Grund die Champagner Korken knallen zu lassen.

Rom Bikes vor dem Kolosseum

Auch in Rom kennt unser Guide ein tolles Restaurant. Die Nachteulen suchen anschliessend eine Bar für einen Absacker und landen bei einem älteren Herrn in einem Verkaufsladen mit Theke, unglaublich was es da zu kaufen gibt und alles von Hand beschriftet, allerliebst. So einen Laden hätte ich in mitten in Rom nicht erwartet. Wir probieren uns durch die Weinauswahl und amüsieren uns prächtig. Doch plötzlich ist Schluss, der signore zieht seine Jacke an, lässt die Rollos runter und schmeisst uns mehr oder weniger raus. Buona notte Roma!

Rom Weinlokal
Rom Weinlokal

Übernachtung Rom: Hotel Lirico


Mit dem Zug zurück

Am Morgen laufen wir mit einer Stadtführerin drei Stunden durch Rom, das ist anstrengender als radeln. Doch natürlich lohnt es sich, wir sehen ganz schön viel und bekommen interessante Infos, zum Glück über Kopfhörer, die Stadt ist laut, daran sind wir nach so viel Natur nicht mehr gewohnt.

Rom - Stadtbild
Rom - Bildcollage

Bald ist es Zeit unsere Bikes aus der bewachten Tiefgarage zu holen und an den Bahnhof zu marschieren. Unser Gepäck ist mit dem Auto bereits auf dem Rückweg. Kurz wird es hektisch, die Bekanntgabe des Bahnsteigs kommt (zu) spät und natürlich fährt der Zug auf dem hintersten Perron. Auf den letzten Pfiff sind alle drin, allerdings müssen wir bei den ersten zwei Haltestellen noch einige Bikes in den richtigen (Velo)Wagen verschieben. Nach knapp drei Stunden Fahrzeit sind wir zurück in der Toscana und verbringen einen letzten gemütlichen Abend als Gruppe in Massa Marittima.

Toscana Bikes im Zug

Übernachtung Massa Marittima: Duca del Mare


Es war eine unglaublich schöne und abwechslungsreiche Tour, super organisiert, mit genialer Routenführung, kulinarischen Höhenflügen, viel Spass und immer dem Ziel Rom vor Augen. Danke an Mich und sein Team, ihr habt einen tollen Job gemacht und uns eine unvergessliche Woche ermöglicht – es war jeden einzelnen Kratzer wert.

Toscana Biken Dornen
E- Mountainbiketour Toscana - Rom Karte
Mountainbiketour Toscana-Rom Schotterweg