Preisausschreiben sind meine heimliche Leidenschaft und dieses Mal habe ich so richtig Glück. „Sie haben ein Wochenende in Hamburg gewonnen“ steht in der Mail. Flug, Hotel und Eintritt ins Musical „Mary Poppins“, alles inbegriffen und erst noch für zwei Personen – wie cool ist das denn?


Gleich in der ersten Kneipe wird dem Schweizer Deern eine (nette) Lektion erteilt. Hier bestellt man kein Radler, hier trinkt man Alster. Aye aye sir, das merk ich mir natürlich gerne! In Flaschen wird das Getränk auch als „Kiezmische“ verkauft.


Die Elphi – Hamburgs stolzes Wahrzeichen

Sehr angetan bin ich von der Elphi, so wird die Elbphilharmonie liebevoll genannt. Im Januar 2017 eröffnet, hat sich das Konzerthaus schnell zu einem Besuchermagneten entwickelt und es ist ein echter Hingucker. Die Plaza mit der Aussichtsplattform ist für jedermann kostenlos zugänglich. Da die Kapazität begrenzt ist werden Tickets ausgegeben. Es gibt die Möglichkeit ein Zeitfenster im voraus zu reservieren, entweder online oder im Besucherzentrum für eine Buchungsgebühr von € 2 pro Ticket. Bei unserem Besuch hat es auch spontan ohne Wartezeit oder Schlange stehen geklappt.


Drag Attack – eine Kieztour die ist lustig

Die „geile Meile“ ist das Zuhause der Nachtschwärmer, tausende Menschen jeden Alters sind allabendlich unterwegs mit dem Ziel, sich zu amüsieren – das Angebot reicht von Kabarett zu Striptease über Porno-Karaoke bis hin zu käuflichem Sex. Es gibt eine Strasse die nur für Männer zugänglich ist und inzwischen auch Lokale nur für Frauen. Und ganz sicher gibt es noch ganz viel mehr von dem ein „Landei“ wie ich lieber gar nichts wissen will.

Die „Reeperbahn“ hat ihren Namen von den Taumachern, den Reepschlägern, die für die grossen Schiffe die Seile flochten und dafür lange gerade Straßen benötigten.

Das Angebot an Kieztouren ist riesig, wir buchen bei Olivia Jones, der Kult-Transe, die  verschiedene Vergnügungslokalitäten betreibt.

Unser Guide heute Abend ist Veuve Noir, eine Drag Queen, unglaublich was sie (oder er) für flotte Sprüche drauf hat – und einen ausgefallenen Geschmack in Sachen Handtaschen. Wir amüsieren uns prächtig, die Tour ist ein gelungener Mix aus Show, Unterhaltung und Information. Veuve Noir erwähnt auch das Engagement der Oliva-Jones-Family gegen Rechtsextremismus und Homophobie, da wird anscheinend ganz viel wertvolle Aufklärungsarbeit an Schulen geleistet.

Wie Veuve Noire (bedeutet »Schwarze Witwe« – die Spinnenart, deren Weibchen die Männchen nach dem Paarungsakt töten und verspeisen) zu ihrem Künstler-Namen gekommen ist, kann sie sich auch nicht erklären: »Männer zum Frühstück, Mittag, Abendessen? Gerne! Aber töten? Ich mache doch mein Spielzeug nicht kaputt!«
(www.kult-kieztouren.de)


Mit Frau Elbville durch die Stadt

Dank einem Artikel im GEO Magazin entdecke ich Frau Elbville, die Journalistin und Bloggerin lebt seit mehr als 20 Jahren in Hamburg und bietet unter anderem Fotosafaris zum Download an (4,99 Euro). Sie zeigt ihre Lieblingsorte, erzählt Geschichten und verrät was man in Hamburg machen und erleben kann. Beim stöbern durch ihren Instagram-Account bin ich begeistert, das ist genau mein Ding, ich lade zwei der Touren auf mein Smartphone und los geht es.

Tatsächlich führt uns Frau Elbville zu versteckten Graffitis, in tolle Hinterhöfe, spannende Quartiere, kultige Cafés und an weitere Orte die wir alleine nie im Leben gefunden hätten. Alle Stationen sind im Guide mit Google Maps verlinkt und somit zusammen mit der Beschreibung gut zu finden.


Hamburg ist einer der 10 grössten Häfen der Welt und sichert 156’000 Arbeitsplätze. Trotz Hafen liegt die Stadt nicht am Meer, Strandfeeling und Beachclubs gibt es aber alleweil.

Mein Favorit ist das „Strandpauli„, im Herzen von Hamburg. Füsse im Sand, Sonne auf der Haut, Musik in den Ohren, Drink in der Hand und den dicken Pötten und Kreuzfahrtschiffen zuschauen, besser geht chillen in der Stadt echt nicht.

Lohnenswert ein Ausflug mit der Hafenfähre (Linie 62 ab Brücke 3) zum Museumshafen Övelgönne mit seinen altehrwürdigen Kutter, Schlepper und Barkassen. Ein schöner Spaziergang entlang der Elbe führt zur beliebten „Strandperle„, angeblich das sandige Wohnzimmer der Hamburger bei schönem Wetter.


Speicherstadt und Kontorhausviertel sind seit 2015 UNESCO-Welterbe und ein Symbol (aus Backstein) für den Aufstieg Hamburgs zur Handelsmetropole. So ist die Speicherstadt der weltgrösste zusammenhängende Lagerhauskomplex und mittlerweile über hundertjährig. Die Lagerhäuser sind auf Eichenpfählen gebaut und das malerische Viertel ist durchzogen von den Fleeten (Kanälen), die je nach Gezeitenstand geflutet sind und dann auch mit dem Schiff befahren werden können.

Der Hunger führt uns zufällig am Mittag ins bona’me, direkt neben dem Chilehaus. Wer es orientalisch und unkompliziert mag ist hier gut aufgehoben. Nett auch zum draussen sitzen.


Abkühlung bringt an warmen Sommertagen der Spaziergang von den Landungsbrücken durch den Alten Elbtunnel (426 Meter unter der Elbe durch). Vom Aussichtspunkt Steinwerder hat man einen tollen Blick. Der im Jahre 1911 eröffnete Tunnel wurde als Verbindungsweg für die Hafen- und Werftarbeiter gebaut. Heute steht er unter Denkmalschutz und ist wohl vor allem eine Touristenattraktion. Fahrstühle bringen Fußgänger und Radfahrer in die Tiefe.


Die Binnen- und Aussenalster sind ein Naherholungsgebiet mitten in der Stadt. Jogger umrunden die Aussenalster und Segelschiffe gleiten über das Wasser. Am Ufer findet sich immer ein Platz um etwas zu verweilen, ein Gelati zu essen oder einfach den vielen Schwänen zuzuschauen.

Untergebracht sind wir im Hotel Barceló, am Jungfernstieg, nahe zur Alster. Das moderne und zentrale Designhotel ist definitiv eine Empfehlung wert.


Hamburg ist Musical-Stadt, König der Löwen begeistert seit nunmehr 15 Jahren Gross und Klein. Dank meinem Gewinn dürfen wir uns an der zauberhaften Mary Poppins erfreuen.


Wer sorglos unterwegs sein möchte kauft sich am besten (gleich am Flughafen oder online) die Hamburg CARD. Alle Verkehrsmittel des HVV sind inbegriffen inklusive der Hafenfähren, zudem gibt es Ermässigungen bei Sehenswürdigkeiten, Stadtrundfahrten, Restaurants usw. Ab 2 Personen lohnt sich die Gruppenkarte.


  • Hamburg hat 1,8 Millionen Einwohner und mehr Brücken als Venedig 
  • Von wegen Schietwetter-Hauptstadt! 133 Regentage verzeichnet Hamburg – München hingegen 173 Tage!
  • 15% aller Hamburger/innen sind aktive Skifahrer/innen. Mehr als in jedem anderen Bundesland!
  • Gemein! Alle 35 Minuten wird in der Hansestadt ein Fahrrad geklaut.
  • Mit 60 Metern die kürzeste Straße der Stadt: die Herbertstraße.

hamburg.mitvergnuegen.com


„Es heißt Moin!
Moin Moin ist schon Gesabbel!“