Ein „Reisefüdli“ war ich schon immer, aber wenn ich auf die letzten 10 Jahre zurück blicke frage ich mich manchmal wirklich, wann ich eigentlich noch gearbeitet habe. Kaum zu glauben, was ich alles erlebt und gesehen habe, wie viele Träume ich mir erfüllen konnte und wie vielen Menschen ich begegnet bin. Unterwegs zu sein scheint mir im Blut zu liegen, nie geht es mir besser, nie bin ich glücklicher als auf Reisen.

Auffallend oft war ich im „Big Apple“ (4x) und ins Herz geschlossen hab ich Kuba (3x). Städte hab ich oft 2x besucht, ich mag das Zurückkommen an Orte wo ich schon mal war. Indien (2x) hat mich an meine Grenzen gebracht und gleichzeitig wahnsinnig fasziniert. An Bedeutung gewonnen hat in meinem Leben eindeutig das Fahrrad.


2008: Madagaskar, USA/Hawaii, Rom, Berlin, Sharm el Sheik.

2009: Indien (Norden), London, Amsterdam, Seychellen (Bike), Dubai, New York (Christmas Shopping)

2010: Dolomiten (Ski), Amsterdam, Brasilien (Bike), Philippinen, Schottland

2011: USA (Ski), Indien (Süden), Bali (Bike), New York, Elsass

2012: Barcelona, Laos, Singapur, Panama (Sprachaufenthalt), Costa Rica (Bike)

2013: Peru, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Chile, Singapur

2014: Zermatt (Ski), Barcelona, Südkorea, Azoren (Bike), Kuba

2015: Zermatt (Ski), Bike & Boat Ägäis, Guatemala, Nizza, Oslo, Paris, Kuba (Bike)

2016: Kanada (Ski), Tessin (Camping), Abu Dhabi, Sri Lanka, Sardinien (Bike), Silvester in Stockholm

2017: Zermatt (Ski), Tirol (Camping), Valencia, New York und die Hamptons, Japan, Kuba (Bike), Silvester in Nizza

2018: Zermatt (Ski), Bodensee (E-Bike), München (Tourenrad), Dublin, Florenz, Chile


(2008) Runde Geburtstage sind so eine Sache. 40 hat sich alt angefühlt, da haben die eisigen Temperaturen in Berlin ganz gut zur Stimmung gepasst. Ganz anders mit 50, diesen Tag wollte ich unbedingt auf der Osterinsel verbringen (keine Ahnung warum), es war fantastisch – und warm. Vielleicht sollte ich mir für den 60. Geburtstag nun die Weihnachtsinsel vornehmen.


(2009) Eine Gruppenreise, hmmm… ich weiss nicht. Jeden Tag Rad fahren, ob das Spass macht? Ich hatte so meine Zweifel eine Reise mit Bike Adventure Tours zu buchen. Bis ich im Katalog die Seychellen-Tour entdeckt habe, das kann ja wohl nicht so anstrengend sein. Spätestens beim ersten Bierchen mit dem Reiseleiter, an einer Infoveranstaltung noch vor dem Trip, war klar, das wird lustig. Viele weitere Touren sind dazu gekommen (Seychellen, Brasilien, Bali, Costa Rica, Ägäis, Azoren, 2x Kuba und Sardinien). Unbezahlbar all die tollen, anstrengenden, lustigen, entspannten, verrückten oder auch mal ärgerlichen Momente auf und neben dem Velosattel, genauso wie die Freundschaften die auf diesen Reisen entstanden sind.


(2010) Allalinhorn (Schweiz). Wow, ich stehe auf 4000 Meter über Meer, um mich herum nur Schnee und Eis. Ein grandioses Erlebnis, aber wohl ein einmaliges, meine Welt ist das nicht mit Steigeisen an den Füssen, einem Seil um den Bauch und kalten Händen. Mehr Spass macht es in Südamerika, da sind solche Höhen Tagesordnung, da blühen noch Pflanzen und grasen Vicuñas. In Ecuador wurde ich ganz gemütlich mit dem Auto auf 4800 Meter hochgefahren und musste nur noch 200 (anstrengende) Höhenmeter überwinden um die 5000er Marke zu knacken.


(2012) Hablas español? Más o menos! Spanisch zu lernen war ein weiser Entscheid und hat meine Reisen in Lateinamerika (und natürlich Spanien) extrem bereichert – auch wenn Vokabeln büffeln mit zunehmendem Alter nicht einfacher wird.


(2013) Mensch bist du mutig! Das höre ich immer wieder wenn ich von meiner 5-monatigen Rucksack-Reise (meist alleine) durch Südamerika erzähle. Das mutigste daran war der Entscheid zu einer solchen Reise, unterwegs war ich dann völlig in meinem Element, brenzlige Momente gab es kaum. Auch hier sind es die vielen Begegnungen mit Menschen aus aller Welt die diese Reise geprägt haben, abgesehen natürlich von wahnsinnig schönen Landschaften, aufregenden Städten und spannenden fremden Kulturen.


(2016) Hotel California, ein weltberühmter Song der kalifornischen Band Eagles, aber eben auch eine mobile Ferienwohnung. Seit 2016 sind wir an den Wochenenden mit unserem blauen „Büssli“ unterwegs und entdecken all die tollen unbekannten Ecken der Schweiz oder auch mal ennet der Grenze. Die perfekte Ergänzung sind unsere „Brompton“ Faltvelos, man sieht es ihnen nicht an, aber die eignen sich problemlos auch für längere Radtouren.


(2018) Wir radeln nach München! Was anfänglich eher als Witz gedacht war, hat sich zu einem neuen Lebensgefühl entwickelt. Auf den schmalen Nebenstrassen im hübschen Allgäu, mit Tourenvelo und Gepäck unterwegs, hätte ich oft Schreien können vor lauter Freude, so unglaublich viel Spass hat das gemacht. Fortsetzung folgt.


Wie geht es weiter? Schon ist wieder einiges eingefädelt und an Ideen mangelt es mir bekanntlich nie. Reise müde bin ich noch lange nicht, aber etwas übersättigt von Langstrecken-Flügen. Bleibt also dran und lasst euch überraschen.

Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.

Dalai Lama