Alle kennen die ponte dei salti im Verzascatal. Weniger bekannt aber definitiv auch einen Besuch wert ist eine neue Brücken-Attraktion, die spektakuläre Hängebrücke in der Nähe von Bellinzona, ohne Anstrengung geht es hier allerdings nicht.

Der Berghang oberhalb der Magadinoebene, auf der rechten Seite des Flusses Ticino, lädt zu einer wunderschönen, vierstündigen Wanderung ein, die ausser der schönen Landschaft und dem Panoramablick vielerlei Sehenswürdigkeiten bereithält: die schwindelerregende Überquerung einer der längsten tibetanischen Hängebrücken der Schweiz (270 Meter); die Entdeckung des Kirchleins San Bernardo, romanischen Ursprungs und reich an Fresken; ein Besuch im Dorf Curzútt, das für seine aufwendig restaurierte, historische Baustruktur bekannt ist und Zeugnis über frühere Zeiten ablegt, als sich das tägliche Leben hauptsächlich auf den höheren Lagen abspielte.(www.ticinotopten.ch)

ponte_tibetano-plan

Ausgangspunkt der Wanderung ist Monte Carasso. Wir reisen mit dem Velo von Tenero an über einen wunderschönen Single-Trail entlang dem Fluss Ticino. Monte Carasso erreicht man aber natürlich auch mit Bus oder Auto.

Die ersten Höhenmeter überbrücken wir mit der Seilbahn, diese hat jedoch nur Platz für 8 Personen, bei Andrang ist also mit Wartezeiten zu rechnen und dann ist man  schneller zu Fuss (45-60 Min.). In Curzutt lohnt sich ein kurzer Spaziergang durch die historische Siedlung und wer noch Lust auf einen Kaffee oder Hunger hat findet ein Restaurant mit Terrasse. Übrigens das einzige Restaurant auf unserer Wanderung.

Die Wanderung von Curzutt bis zur Brücke dauert ca eine Stunde und es geht stetig leicht bergauf. Der Weg ist abwechslungsreich, unterwegs trifft man auf die hübsche Kirche San Bernard mit einem tollen Blick auf die Magadino Ebene. Weiter geht es durch Kastanienwälder über einen gepflasterten Weg und bald sieht man in der Ferne auch schon die Brücke.

20170429_14202320170429_14204920170429_15003720170429_15061720170429_18134520170429_150024

Die Brücke ist eingebettet in eine wunderschöne Landschaft und das Überqueren macht Spass, vorausgesetzt natürlich man leidet nicht an Höhenangst und ist schwindelfrei. Auf der anderen Seite vom Tal geht der Wanderweg ähnlich weiter durch die Kastanienwälder und bald kommt eine Verzweigung. Da wir etwas spät dran sind steigen wir direkt nach Sementina ab, der Weg geht ziemlich steil hinunter durch den Wald. Das Highlight kommt  ganz am Schluss, mitten in den Weinreben steht ein Selbstbedienung-Kühlschrank mit Glacé – was für ein Genuss! Landschaftlich schöner ist vermutlich der Abstieg über San Defendent.

20170429_16035220170429_160839

Zurück in Monte Carassco warten unsere Bikes und eine knappe Stunde später sind wir zurück in Tenero und blicken auf einen durchaus empfehlenswerten Ausflug zurück, interessant  sicher für alle die schon öfter im Tessin waren und mal etwas Neues entdecken möchten.Die Wanderung lässt sich natürlich auch in umgekehrter Richtung machen.

Curzutt ist Ausgangspunkt für weitere Wanderungen, zum Beispiel nach Mornera, gemäss Website eine atemberaubende Panorama-Terrasse mit einem Grotto, zwei Teichen und einem Startplatz für Gleitschirmflieger.